10 einfache Dinge die man tun kann für die täglichen Self-Care

  • Autor: Katja Heitmann
  • Therapie
  • 25. Juni 2020

Lesezeit: 4 min.

Wellness und Self Care in den Alltag integrieren - wie geht das ohne sich noch zusätzlichen Stress aufzubauen? Man hat nun mal nicht jeden Abend die Zeit für ein Vollbad mit Kerzen und manchmal auch nicht das Geld für Massagen oder Ähnliches.

Diese 10 Dinge lassen sich einfach in den Alltag integrieren, benötigen keine extra Anschaffungen und können das allgemeine Wohlbefinden sofort steigern:

Morgens ein Glas warmes Wasser mit Zitrone trinken

Das warme Wasser ist magenfreundlicher als kaltes Wasser und die Kombination mit Zitrone regt die Verdauung an und sorgt außerdem für eine Ladung Antioxidation, die helfen Entzündungen im Körper zu verringern. Außerdem hilft es schon früh, den ersten Schritt zu Punkt 8. zu machen.

Meditieren

Meditation ist für vieles gut: es hilft Stress zu senken, fordert die Achtsamkeit auf sein eigenes atmen, und somit auch auf seinen Körper, und erweitert sogar nachweislich das Gehirn! Man kann mit 5 min anfangen und sich dann steigern, Anleitungen gibt es online unter „guided meditations“.

Das Bett Machen

Das Bett am Morgen nach dem Aufstehen zu machen signalisiert dem Kopf, dass eine Aufgabe schon gemacht ist. Dies fungiert als perfekte Grundlage für den Tag. Außerdem hilft ein gemachtes Bett es zu vermeiden, dass man sich „wieder ins Bett legt“.

To-Do Liste

Eine klassische To-Do Liste hilft den Tag zu strukturieren und Prioritäten setzen zu können. Außerdem sorgt es dafür, dass man alle Aufgaben auf einen Blick hat und keine untergeht.

Sport

Bewegung regt die Durchblutung und den Lymphfluss an, sorgt für einen Ausschuss von Serotonin, verbrennt Kalorien und sorgt für Muskelaufbau. Dadurch, dass der moderne Alltag eher im Sitzen abläuft, ist es gut jeden Tag, vor oder nach dem Arbeiten, Sport einzubauen. Da hilft es auch schon mit 20 min anzufangen.

Gut kauen und sich Zeit nehmen für essen

Das wir uns gesund ernähren sollten wissen wir alle. Aber, dass die Verdauung im Mund anfängt ist nicht allgemein bekannt. Durch das Kauen werden schon die ersten Verdauungsenzyme hergestellt, die helfen das Essen zu zerkleinern und den Beginn der optimalen Nährstoff Aufnahme darstellt. Anfangen kann man damit drauf zu achten, jeden Bissen 15 Mal zu kauen, und sich dann auf 30 Mal hochzuarbeiten.

Versuchen 2,5-3l Wasser zu trinken

Der Körper besteht zu 60-75% aus Wasser. Um die Zellen zu hydrieren und den tagtäglichen Feuchtigkeitsverlust (z.B. durchs schwitzen) auszugleichen ist es wichtig 2,5-3 l Wasser oder ungezuckerte Tees zu trinken. Genug trinken unterstützt außerdem die Ausschwemmung von Schadstoffen und hilft die Haut prall zu halten.

Eine halbe Stunde vor dem zu Bett gehen das Handy ausmachen

Das Blaulicht, dass Bildschirme ausstrahlen hemmt die Entstehung von Melatonin (Schlafhormon) und kann somit Probleme beim Einschlafen verursachen. Außerdem sind Apps wie Instagram prädestiniert dazu, dass man sich gar nicht mehr lösen kann. Besser: einfach, dass Handy 30 min bevor man ins Bett geht das Handy ausmachen!

Lesen

Dadurch, dass man nun nicht mehr auf Instagram scrollt, sollte man sich die Zeit nehmen, um ein Buch zu lesen. Lesen hilft einen beim runterkommen und hilft die Fantasie anzuregen, die durch die Überlastung von bunten Bildern, Filmen und Serien im Erwachsenen Leben zu kurz kommen kann.

Gratitude List

Eine Gratitude List, ist eine kurze Aufzählung (3-4 Punkte) von Dingen, oder Erlebnissen, die einen an dem Tag glücklich gemacht haben oder positiv waren. Das hilft den Blick auf positive Ereignisse zu lenken und trainiert außerdem, dass man nach der positiven Seite von Dingen aktiv sucht. Außerdem, kann es in schwierigen Zeiten helfen zurück zu blättern und sich an „gute Zeiten“ zu erinnern.